Archiv für die Kategorie: “SEO”

Die zweite Münchener Datenschutzrunde findet am 27. Juni 2013, um 18:45 Uhr statt. Thema: Die pragmatische Anwendung technischer und organisatorischer Maßnahmen nach § 9 BDSG.

Comments Kommentare deaktiviert für Zweite Münchener Datenschutzrunde – Thema Maßnahmen nach § 9 BDSG

Hier finden Sie eine kleine Auflistung der besten kostenlosen Bild-Archive / Stock Foto Anbieter

1) Sxc.hu – http://www.sxc.hu
die führende Web-Seite für kostenlose Stock Fotos

2) EveryStockPhoto – http://www.everystockphoto.com
EveryStockPhoto erfreut sich wachsender Beliebtheit und bietet aktuell mehr als 4,4 Millionen kostenlose Fotos an!

3) MorgueFile – http://www.morguefile.com
Zitat aus der Webseite… „Dieses Archiv enthält kostenlose hochauflösende digitale Stock Fotos und Referenzbilder zur freien Verwendung sowohl für Unternehmen als auch für die Allgemeinheit. Zweck dieser Web-Seite ist es, Illustratoren, Comic-Book-Zeichner, Designer, Lehrer und alle weiteren schöpferisch Tätigen mit kostenlosem und frei zugänglichem Bildmaterial zu versorgen.“

4) Flickr – http://www.flickr.com
Diese Seite kennt fast jeder – hier geht es hauptsächlich um Bildbearbeitung und -verwaltung sowie um die Bildpräsentation im Web. Eine toller Treffpunkt für alle, die auf der Suche nach Inspiration und guten Fotos sind. Doch beachten Sie vor der Verwendung immer die Lizenzbedingungen der Urheber!

5) Deviantart – http://www.deviantart.com
Eine sehr bekannte Community, auch hier findet man gelegentlich sehr gute Fotos. Aber auch hier gilt: Beachten Sie die Lizenzbedingungen der Urheber und holen Sie deren Genehmigung ein!

6) Kavewall – http://www.kavewall.com
Die Fotos sind in 18 Kategorien unterteilt, die Navigation zwischen den einzelnen Kategorien ist dabei sehr übersichtlich gestaltet.

7) StockVault – http://www.stockvault.net
Hier gibt es momentan ca. 11.000 Stock Fotos zur Auswahl

8) Image*After – http://www.imageafter.com
Image*After ist eine große und kostenlose Online-Foto-Sammlung. Alle Bilder und Texturen auf dieser Web-Seite stehen Ihnen sowohl zur persönlichen als auch zur kommerziellen Verwendung zur Verfügung. Momentan finden Sie hier mehr als 20.000 kostenlose Bilder und Texturen.

9) CreatingOnline – http://www.creatingonline.com/stock_photos

10) AllDigitalDreamer – http://www.adigitaldreamer.com/gallery

11) FreeFoto – http://www.freefoto.com
FreeFoto.com beinhaltet momentan 122.879 Bilder. Die aktuell 3.386 Kategorien sind in 157 Gruppen organisiert – das ist wirklich beeindruckend.

12) DreamsTime – http://www.dreamstime.com
Über 4 Millionen Fotos – teilweise kostenlos, ansonsten zum günstigen Preis von nur 0,20$ pro Bild

13) FreeRange – http://www.freerangestock.com
Alle Bilder verfügen über eine Mindestauflösung von 2.400 x 1.600 Pixel und sind zur persönlichen und kommerziellen Verwendung freigegeben

14) FreeDigitalPhotos – http://www.freedigitalphotos.net

15) FreeStockImages – http://www.freestockimages.net

16) TurboPhoto – http://www.turbophoto.com/Free-Stock-Images

17) Visipix – http://visipix.dynalias.com/index_hidden.htm

18) FreePhotosBank – http://www.freephotosbank.com

19) Cepolina – http://www.cepolina.com/freephoto
Hier finden Sie mehr als 8.000 Bilder in jeweils 5 Formaten, bis zu einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixel

20) BigFoto – http://www.bigfoto.com
Diese interessante Web-Seite bietet hochauflösende, wirklich schöne Aufnahmen verschiedener Kontinente

21) OpenPhoto – http://www.openphoto.net
Wirklich hochwertige Natur- und Architekturfotos, verteilt über 20 verschiedene Kategorien

22) ShutterStock – http://www.shutterstock.com
4,9 Millionen lizenzfreie Stockfotos und jede Woche fast 80.000 Neuzugänge

23) PdPhoto – http://www.pdphoto.org
Mehrere tausend lizenzfreie Bilder zur kostenlosen Nutzung

24) FromOldBooks – http://www.fromoldbooks.org
FromOldBooks offeriert eingescannte Bilder und Stiche aus alten Büchern

25) FreeImages – http://www.freeimages.co.uk
2.500 kostenlose Original-Stockfotos

26) DexHaus – http://www.dexhaus.com

27) PublicDomainPhotos – http://public-domain-photos.com
Über 5.000 kostenlose Fotos, auch zum kommerziellen Gebrauch

28) FreeLargePhotos – http://freelargephotos.com

29) ImageBase – http://imagebase.davidniblack.com
Alle Bilder zur kostenlosen Nutzung und hochauflösend – von 1.600 x 1.200 bis zu 3.072 x 2.048 Pixel

30) PhotoRack – http://www.photorack.net
Alle hier eingestellten Bilder können kostenlos zum persönlichen und kommerziellen Gebrauch verwendet werden.

Matthias A. Walter, http://www.tec4net.com
EDV-Sachverständiger und Datenschutzauditor

————————————————————————————————————————-

Quellen und Links:

Diverse Internetforen

tec4net – Ihr Starker IT-Partner für IT-Security (ISO27000) und Datenschutz (BDSG)

vorformulierten Vertrag

<a href=“http://it-news-blog.com/wp-content/uploads/2012/03/ID_diebstahl.jpg“><img class=“alignright size-medium wp-image-784″ src=“http://it-news-blog.com/wp-content/uploads/2012/03/ID_diebstahl-300×225.jpg“ alt=““ width=“300″ height=“225″ /></a>Schufa IdentSafe ist ein neuer Dienst, der Nutzern dabei helfen soll, den Risiken eines Identitätsmissbrauchs im Internet zu begegnen. Wie arbeitet IdentSafe und was leistet es wirklich?

Liegen personenbezogene Daten öffentlich zugänglich im Internet, kann das verschiedene Ursachen haben.

Entweder der Betroffene hat die Daten selbst veröffentlicht, zum Beispiel in einem sozialen Netzwerk, ein Dritter hat die Daten öffentlich gemacht, die ihm anvertraut wurden, oder ein Datendieb hat die Daten bei dem Betroffenen oder bei einem Dritten entwendet und dann veröffentlicht.

In jedem Fall hat nun im Prinzip jeder Internetnutzer die Möglichkeit, die offen liegenden Daten zu missbrauchen.

Die Basis für einen <strong>Identitätsdiebstahl</strong> oder <strong>Identitätsmissbrauch</strong> ist gelegt.

<strong>Daten im Internet aufspüren</strong>

Seit Kurzem bietet die Schufa einen Dienst namens Schufa IdentSafe an. Damit sollen sich Verbraucher besser vor einem Identitätsmissbrauch im Internet schützen können.

Funktionieren soll dies so:

<ul>

<li>Der Nutzer meldet sich für den kostenpflichtigen Dienst (rund 40 Euro im Jahr) an.</li>

<li>Dann meldet der Nutzer an die Schufa, welche vertraulichen Daten von ihm nicht im Internet auftauchen sollen.</li>

<li>Nach diesen Daten sucht nun der IdentSafe-Dienst einmal täglich im offenen Internet.</li>

<li>Werden die vom Nutzer genannten Daten oder eine bestimmte Kombination aus diesen Daten (z.B. Name in Verbindung mit Kreditkartennummer) im Internet entdeckt, dann erhält der Nutzer eine entsprechende Warnung per E-Mail oder SMS.</li>

<li>Nun kann der Nutzer entscheiden, wie reagiert werden soll. Sollen die Daten zum Beispiel auf der Webseite, auf der sie gefunden wurden, gelöscht werden? Sollen die Daten aus bestimmten Suchmaschinen gelöscht werden?</li>

<li>Entsprechend Kundenauftrag nimmt die Schufa Kontakt mit Webseitenbetreibern bzw. Suchmaschinenbetreibern auf, verlangt die Löschung und prüft nach drei Wochen, ob wirklich gelöscht wurde. Wenn nicht, kommt eine Erinnerung an den zuständigen Webseiten- oder Suchmaschinenbetreiber. Klappt es mit der Löschung trotzdem nicht, wird der Kunde entsprechend informiert, auch über mögliche weitere Schritte.</li>

</ul>

<strong>Keine geheimen Quellen, keine Löschgarantie!</strong>

Wenn man die Beschreibung des Dienstes Schufa IdentSafe genau betrachtet, stellt man Folgendes fest:

<ul>

<li>Wie den AGBs zu diesem Dienst zu entnehmen ist, durchsucht IdentSafe das offene Internet, „weder private Chatrooms oder Newsgroups noch nur kostenpflichtig erreichbare Daten“. Im Prinzip werden also Quellen durchsucht, die jeder Internetnutzer selbst mit einer Personensuchmaschine oder einem Online-Reputationsdienst anderer Art durchsuchen kann.</li>

<li>Die Suchergebnisse sind nicht unbedingt vollständig und korrekt („Aufgrund der technischen Gegebenheiten und des … Aktualisierungszyklus kann der IdentSafe-Monitor nicht immer alle im Internet relevanten Daten Ihrer Person finden, so dass die gefundenen Treffer ggf. nicht vollständig und nicht richtig sein können.“)</li>

<li>Einen Antrag auf Löschung bei einem Webseiten- oder Suchmaschinenbetreiber kann jeder Betroffene selbst stellen.</li>

<li>Müssen wirklich Daten aus dem Internet entfernt werden, ist auch mit IdentSafe kein schneller Mechanismus zur Hand. Die Kontrolle der angefragten Löschung erfolgt zum Beispiel nach drei Wochen, eine Löschgarantie gibt es (natürlich) auch hier nicht.</li>

</ul>

<strong>Eigene Daten schützen, statt sie nur zu suchen</strong>

Somit ist Schufa IdentSafe ein Dienst, der ähnlich wie ein Online-Reputationsdienst nach bestimmten Daten sucht, Fundstellen meldet und bei dem Löschantrag behilflich ist, unter anderem mit einer speziellen Hotline, an die sich ein Betroffener als Kunde des Dienstes wenden kann.

<strong>Ein Dienst wie IdentSafe kann also den aktiven Online-Schutz nicht erhöhen, also z.B. einen Datendiebstahl verhindern. Denn gesucht wird nur nach Daten, die bereits in das Internet geflossen sind.</strong>

Es gilt das Motto „Vorbeugen ist besser als Heilen“, insbesondere dann, wenn die Heilung, in diesem Fall die Löschung der Daten, weder gewiss ist, noch eine tatsächliche Heilung darstellen kann. Schließlich können die Daten bis zur Umsetzung des Löschantrags schon lange außerhalb des Internets als Kopie liegen und missbraucht werden.

<strong>Matthias A. Walter,</strong> <a href=“http://www.tec4net.com“ target=“_blank“>http://www.tec4net.com</a>

EDV-Sachverständiger und Datenschutzauditor

————————————————————————————————————————-<strong> </strong>

<strong>Quellen und Links:</strong>

Webseite Schufa IdentSafe

<a href=“http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wirtschaft/oesterreich/443292_Datenleck-am-Landesgericht-Wr.-Neustadt.html“ target=“_blank“></a><a href=“https://www.meineschufa.de/index.php?site=22_1″ target=“_blank“>https://www.meineschufa.de/index.php?site=22_1</a>

Studie des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

<a href=“https://www.bsi.bund.de/ContentBSI/Presse/Kurzmitteilungen/Kurzmit2010/Studie_Identitaetsdiebstahl_090610.html“ target=“_blank“>https://www.bsi.bund.de/ContentBSI/Presse/Kurzmitteilungen/Kurzmit2010/Studie_Identitaetsdiebstahl_090610.html</a>

<strong>tec4net Ihr Starker IT-Partner</strong>

<strong><a href=“http://www.tec4net.com“ target=“_blank“><img class=“size-full wp-image-770 alignleft“ src=“http://it-news-blog.com/wp-content/uploads/2012/02/logo_560x90_xing.jpg“ alt=““ width=“560″ height=“90″ /></a>

</strong>

<p style=“text-align: left;“></p>

<strong> </strong>

<strong> </strong>

<strong> </strong>

<strong> </strong>

<div style=“width: 1px; height: 1px; overflow: hidden;“>vorformulierten Vertrag<strong><a href=“http://www.tec4net.com“ target=“_blank“><img class=“size-full wp-image-759 alignleft“ src=“http://it-news-blog.com/wp-content/uploads/2012/01/logo_symantec_336x280_google_c.jpg“ alt=““ width=“336″ height=“280″ /></a></strong></div>

· Erfahrungen mit großen IT-Landschaften

· Administartion VMware ESX und ESXI

· Betreuung HP Blade Center und Cisco vBlock

· Netzwerkkenntnisse TCP/IP

· Firewallkenntnisse DMZ/Portfreigabe

· Changemanagement

· ITIL Prozesse

· Kommunikative Persönlichkeit

Eigenverantwortliches Arbeiten

Comments Keine Kommentare »

München, neben den bereits sehr erfolgreichen Abendveranstaltungen startet die Firma tec4net IT-Solutions mit ihren Partnerunternehmen vor einiger Zeit eine deutschsprachige Webinar-Reihe. Das nächste Webinar findet am 21.09.2012 statt und befasst sich mit den Themen Datenschutz im Unternehmen und Social Media die Möglichkeiten im Web 2.0.

Comments Keine Kommentare »

Facebook lebt von den Beiträgen, Fotos und Meinungsäußerungen die durch die Mitglieder eingestellt werden. Dabei verschwimmen nicht selten die Grenzen zwischen Privat- und Sozialsphäre. So auch bei einer Angestellten, die einen abwertenden Beitrag ihres Ehemanns mit einem Klick auf „Gefällt mir“ bestätigt haben soll.

Comments Keine Kommentare »

München, neben den bereits sehr erfolgreichen Abendveranstaltungen startet die Firma tec4net IT-Solutions mit ihren Partnerunternehmen vor einiger Zeit eine deutschsprachige Webinar-Reihe.

Comments Keine Kommentare »

München, neben den bereits sehr erfolgreichen Abendveranstaltungen startet die Firma tec4net IT-Solutions nun eine deutschsprachige Webinar-Reihe.

Das IT-Systemhaus mit Sitz in München, hatte bereits 2009 den „IT-Exchange-München“ als Plattform zum gegenseitigen Austausch für ansässige Unternehmen ins Leben gerufen.

Comments Keine Kommentare »

Während der Hype um Facebook weiter zunimmt, setzt an der wirtschaftlichen Front Ernüchterung ein. Eine neue Studie von Forrester Research sagt: eCommerce auf Facebook lohnt sich nicht.
Click Here!Die Erwartungen an Facebook stiegen proportional mit der Userzahl. Facebook wurde nachgesagt alles zu können, auch den eCommerce sollte das soziale Netz komplett revolutionieren. Aber in jüngster Zeit tauchen immer mehr skeptische Stimmen auf und erste praktische Erfahrungen, wie die von Pepsi-Cola sind ebenfalls negativ.

Comments Kommentare deaktiviert für Social-Media: eCommerce auf Facebook lohnt sich nicht

Die PepsiRefresh Kampagne ist der bislang größte Online-Fundraising-Wettbewerb der letzten Jahre. Mit dem Slogan „refresh your world“ ruft Pepsi US-Amerikaner dazu auf, ihre Ideen zur Lösung sozialer Probleme online zu präsentieren und Stimmen zu sammeln, um bis zu 250.000 US-Dollar Finanzierung zu bekommen. Was bringt einen Weltkonzern wie PepsiCo dazu, über 20 Millionen US-Dollar in Social Media und soziale Projekte zu investieren, anstatt das Geld, wie die letzten 23 Jahre zuvor auch, in einen Werbespot zum Superbowl zu stecken? Welche Effekte hat der Konzern damit erzielt? Und handelt es sich um eine innovative Marketingkampagne oder eine neue Strategie der Corporate Social Responsibility (CSR) durch Social Media?

Comments Kommentare deaktiviert für Flop der Pepsi-Werbung in Social Media

Nach einer Mitteilung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz, Johannes Caspar, ist ab sofort der rechtskonforme Betrieb von Googles Analysetool offiziell möglich. Die Behörde konnte mit Google Bedingungen verhandeln, die einen beanstandungsfreien Einsatz des Analyseverfahrens gestatten.

Comments Keine Kommentare »

Google Buzz, im Februar 2010 mit einem weltweiten Datenschutzskandal fehlgestartet, wird eingestellt. Auch aus anderen Produkten entfernt der Internetkonzern soziale Funktionen.

Comments Keine Kommentare »