Im Kampf gegen Internet-Kriminalität nehmen Thüringer Ermittlungsbehörden laut einem Bericht des Senders MDR immer mehr private Hilfe in Anspruch. Demnach hat die Staatsanwaltschaft Erfurt in diesem Jahr bereits in vier Ermittlungsverfahren Firmen mit der Auswertung beschlagnahmter Daten beauftragt, weil deren Umfang ständig steige.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft soll diese Zusammenarbeit ausgeweitet werden. Derzeit würden Kriterien für die Auswahl der Firmen erarbeitet. Das gelte für die Auswertung besonders umfangreicher Datenbestände, oder wenn es um gelöschte oder verschlüsselte Daten gehe.

Die Mengen der beschlagnahmten Daten auf sichergestellten Computer-Festplatten, USB-Sticks, DVDs oder Smartphones verdoppeln sich laut Landeskriminalamt alle zwei Jahre. Das schafften die Behörden nicht allein.

Die Thüringer Datenschutz-Behörde sieht laut MDR in der Auftragsvergabe an Privatfirmen kein grundsätzliches Problem. Die Sicherheit der Daten müsse aber gewährleistet sein. Grundsätzlich verweisen die Datenschützer darauf, dass die Privatfirmen rechtlich wie Sachverständige in Gerichtsverfahren behandelt würden und somit auch eine spezielle Ausbildung nachweisen sollten.

Auch die Deutsche Polizeigewerkschaft sieht keinen Anlass zur Kritikbei entsprechender Ausbildung. Vor etwa einem Monat hatte das Justizministerium bei der Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Internetkriminalität in Mühlhausen drei neue Stellen für Computerfachleute eingerichtet.

Matthias A. Walter, http://www.tec4net.com

EDV-Sachverständiger und Datenschutzauditor

————————————————————————————————————————-

Quellen und Links:

Originalbericht des MDR
http://www.mdr.de/nachrichten/daten102_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

Webseite der Polizeigewerkschaft
http://www.dpolg.de/front_content.php

Thüringer Landesbeauftragter für den Datenschutz
http://www.thueringen.de/datenschutz/

Beachten Sie auch unseren Forensik-Kurs:

vorformulierten Vertrag

vorformulierten Vertrag

Keine Kommentare möglich.